Willkommen in unserem Forum!
Während des Besuches auf den Seiten von trabitechnik.com kann es natürlich vorkommen, dass die eine oder andere Frage aufkommt. Dann sind Foren, neben Emails natürlich, ein geeignetes Instrument, um hier nachzuhaken oder auch nur nachzufragen. In einem Forum ist es nun mal so, dass man zum Mitmachen einen Account benötigt. Dazu einfach oben auf den Link Registrieren klicken. Ihr bekommt dann eine Bestätigungsemail mit einem Bestätigungslink. Danach könnt ihr euch dann einloggen und private Einstellungen (Passwort ändern, Style einstellen, etc) vornehmen.

Viel Spaß wünscht die
Redaktion von trabitechnik.com

Diese Domain wird zum 10.08.2019 gelöscht. Alle Inhalte - Bilder, Texte, Accounts werden ebenfalls gelöscht.

Diese Webseite und das angeschlossene Forum stellen den Betrieb ein!

Forum > Technik > Infos / Tipps > Motoröl für Trabant
Einige Infos und Tipps, die vielleicht Fragen schon im Ansatz beantworten oder bei dem einen oder anderen einen gewissen Aha-Effekt hervorrufen.
In diesem Board befinden sich 89 Themen.
Die Beiträge bleiben immer erhalten.
Es wird moderiert von Willy.
Board der Gruppe: Member


Berserker  Re: Motoröl für Trabant Zitat
9.8.2007 - 16:49 Uhr
122 Posts
Dr. Forum

Da hast du schon recht. Mein Kumpel z.B. fährt mit seiner Pappe ein Tschechisches 2Takt Öl, mit ner Konsistenz fast wie Honig. Seine Pappe läuft zwar, aber Nebelt wie ein Blöder, hat nen höheren Verbrauch als meiner und kommt auch nicht so schnell auf Endgeschwindigkeit. Der schwört aber da drauf... Mein kleiner Bruder fuhr das ne Weile in seinem Mofa. Da es bei seinem Mofa(Kreidler) aber extrem leistungsmindernd ist und der Auspuff nach ca. 3Monaten dicht ist, setzte er es wieder ab und fährt mit "meinem" Öl.

Ich bin vorgestern in die Tschechei gefahren-> 3 Personen + Gepäck und konstant knapp über 100km/h(Laut Tacho). Verbrauch 5,6 Liter auf 100km.

Das mit den Motoranforderungen beim Rennsport ist klar. Ich mein ja nur, das diese Leute sich intensiver mit den Eigenschaften des Öls beschäftigen als Otto-Normalverbraucher. Auch kann man nicht wirklich einen 4Takter mit einer 2Takter-Waffe*g* vergleichen.

Was einem Trabimotor meistens den Gar ausmacht ist ja die "Fertigungstoleranz".
Nach dem Motto: Dreht sich, dann lass durch.
Ich meine wenn es z.B. Gewichtsunterschiede von 20g von Kolben zu Kolben in einem Motor, oder nur grob abgefressene Kanten usw. gibt, dann ist ne lange Laufzeit auch nur Wunschdenken. Klar, es ist nicht jeder Motor so, aber auch hier, wie überall, gibt es "Montagsmotoren".
Auch wird ja bekannter Weise ein Trabikolben bei der Arbeit, extrem eierig. Bei zu dünnflüßigem ÖL, wie es Teil und Vollsynth. nunmal ist, ist somit die Schmierung nicht optimal gegeben.
Aber wie gesagt, für jemand der seinen Trabi nur Hobbymässig oder auf Kurzstrecke bewegt, wird die Ölfrage eher nebensächlich sein.

Wir hatten früher auch öfter Kolbenfresser/Lagerschäden wenns im Sommer nach Spanien ging. Aber auch nur, weil wir damals reinkippten was da war(Öl is ja Öl) von wegen... Auch hatten wir damals noch keine Sommerfront entwickelt, welche erheblich die Haltbarkeit des Motors verlängert.
Umgestellt auf Mineralöl und die Sommerfront gebaut-> nie wieder Motorschäden! Und das seit ca. 4-5Jahren!
Nur Männer aus Stahl fahren Autos aus Pappe!


Berserker`s Trabant Service


Ist die Pappe gesund, freut sich der Mensch